Klare Ansagen

Kommunikation, ein schwieriges Thema. Die klare und konkrete Formulierung unseres Anliegens macht das Leben leichter. Und unkomplizierter. Der Angesprochene weiß sofort um was es geht und kann reagieren. Warum also drücken wir uns oft so „verschwurbelt“ aus und reden stundenlang um den heißen Brei herum bevor wir endlich mal auf den Punkt kommen?

 

Ist es notwendig immer alles genau zu erklären? Interessiert unseren Gesprächspartner wirklich warum wir morgen Mittag keine Zeit haben? Reicht nicht ein knappes „Tut mir leid, morgen Mittag geht es leider nicht bei mir. Aber wie wäre es denn am Freitag?“

 

„Es wäre schön, wenn wir mal wieder zusammen zu Mittag essen“ oder lieber „Ich möchte gerne mal wieder mit dir mittags zum Essen gehen. Hast du auch Lust?“. Was gefällt Ihnen besser? Überlegen Sie mal welche Formulierung Sie normalerweise benutzen. Konkreter ist die Verwendung der Ich-Form – zu sagen was ich gerne möchte und auch gleich die Grundlage dafür zu legen, dass mein Wunsch erfüllt wird. Konkrete, einfache und geradlinige Kommunikation. Ich-Botschaften.

 

Und klare Ansagen. Aber was nutzt das alles wenn die klare Ansage partout beim Gesprächspartner kein Gehör findet? Er sich ständig rausredet oder abschweift? Bleiben Sie dran und nutzen Sie die Mittel der Wiederholung und des Schweigens. Je nach Gesprächspartner und Intention erweisen sich beide sehr effektiv, sind aber auch nicht einfach durchzuhalten. Warum? Wir sind es nicht gewohnt uns minutenlang anzuschweigen. Durch Schweigen können wir den anderen verunsichern, vor allem wenn er etwas von uns will. Die ständige Wiederholung eines Satzes oder einer Frage, die nicht oder unbefriedigend beantwortet bleibt nervt irgendwann nur noch. Und zwar so sehr, dass der Angesprochene irgendwann aufgibt und reagiert. Unaufdringliche Penetranz – ein Widerspruch in sich?

 

Klare Kommunikation können Sie üben. Analysieren Sie doch mal Ihren Kommunikationsstil. Fühlen Sie sich öfter mal missverstanden oder haben Sie den Eindruck, dass Ihnen manchmal keiner zuhört? Können Sie sich im Gespräch behaupten oder kommen Sie sich manchmal vor wie wenn Sie Luft wären? Rhetorik und Auftreten machen den Auftritt. Beobachten Sie sich mal oder lassen Sie sich beobachten. Spielen Sie mit unterschiedlichen Stilen und finden Sie den, der zu Ihnen passt und der Sie situationsbezogen weiterbringt.

Kommentar verfassen